Hefe-Schnecken oder auch

„Pains aux Raisins“ (12 Stk.)

Ich weiß, wenn ihr meine Rezepte seht, dann kommt euch ab und an der Gedanken, dass diese z.T. mit sehr viel Arbeit verbunden sind. Bei diesem Rezept trifft dies ausnahmsweise einmal zu.Die Mühe wird jedoch durch den Geschmack der Schnecken mehr als entlohnt. :) Der Teig, die Creme und die Rosinen werden einen Tag vorher zubereitet und für die Nacht im Kühlschrank kalt gestellt. Am zweiten Tag bleibt euch dann nur noch das Backen. Wer keinen Rum verwenden möchte, kann die Rosinen dieses Rezeptes auch in Milch tauchen. Wie ich bereits erwähnt habe, sind die Teilchen sehr sehr lecker und das Rezept kommt ursprünglich aus Frankreich, wo es unter dem Namen „Pains aux Raisins“ bekannt ist und dort in fast jeder Bäckerei zu finden ist.

Zutaten:

Teig

  • 60 ml warmes Wasser
  • 9g Trockenhefe
  • Prise Zucker
  • 500 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • 1 ½ TL. Salz
  • 5 Eier (Gr. L)
  • 350 g Butter

Creme

  • 500 ml Milch
  • 1 Vanille Bourbone
  • 1 Vanille Zucker
  • 65 g Zucker
  • 5 Eigelb
  • 3 EL mit Spitze Speisestärke
  • 3 EL-Spitzen Weizenmehl

Zusätzlich:

  • 120 ml Rum
  • 80 g Rosinen
  • 70 g Puderzucker
  • 1 verquirltes Ei
  • Backblech & Backpapier
  • Alufolie & Pinsel

Zubereitung:

Tag 1:

Der Teig

  • Die Butter in kleine Würfel schneiden.
  • Die Hefe mit warmen Wasser und einer Prise Zucker verrühren, zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 10 – 15 Min. gehen lassen (es reicht, wenn sie aufschäumt).
  • Das Mehl in einer Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken.
  • Die aufgeschäumte Hefe, Zucker , Salz und 3 Eier miteinander verrühren.
  • Langsam die beiden restlichen Eier hinzugeben und alles mit dem Hand oder Küchemaschine verkneten bis den Teig glatt und elastisch wird (ca. 10 Min.)
  • Unter ständigem Rühren langsam die kleinen Würfel Butter hinzugeben bis die gesamte Butter im Teig verarbeitet ist. (Der Teig kann klebrig sein, er soll so sein)
  • Die Teigschüssel mit Frischhaltefolie abdecken und für 1,5-2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Danach den Teig mit dem Faust einmal schlagen und zugedeckt für eine Nacht in den Kühlschrank stellen.

Die Creme

  • Die Milch im Topf aufkochen.
  • In eine Schüssel Eiergelb und Zucker mit dem Mixer aufschlagen.
  • Danach beide Sorten Mehl unterheben.
  • Unter ständigem Rühren heiße Milch (langsam) hinzugeben.
  • Die Mischung wieder in den Topf gießen und unter schwacher Hitze zu einer dick flüssigen Creme rühren (Mixer).
  • ACHTUNG: Das Ganze brennt leicht an, keine Sekunde aus den Augen lassen!!!
  • Vom Herd nehmen, Vanille Bourbone hinzugeben und alles in eine saubere Schüssel umfüllen.
  • Mit Alufolie abdecken und für eine Nacht in den Kühlschrank stellen.
  • Die Rosinen in einer kleinen Schüssel mit Rum bedecken und in den Kühlschrank stellen.

Tag 2:

  • Die Rosinen abtropfen lassen und den Rum auffangen. Diesen brauchen wir später noch für die Glasur, wo dieser mit Puderzucker verrührt wird.)
  • Ein Backblech mit Butter oder Margarine bestreichen und mit Backpapier auslegen.
  • Den Hefeteig auf einer bemehlten Fläche zu einem Quadrat mit ca. 35 cm Länge und 0,5 cm Dicke ausrollen.
  • Die kalte Creme gleichmäßig darauf verstreichen, danach die Rosinen auslegen. (Wenn die Creme hart ist kann man diese in der Mikrowelle kurz erwärmen und mit dem Mixer verrühren.)
  • Den Teig ausrollen und 2 ½ cm breite Scheiben schneiden.
  • Die Teilchen im Abstand von je 5 cm auf dem Backblech verteilen. (ca.6 Stk. Passen dann auf ein Backblech)
  • Jedes Teilchen kurz andrücken und formen und mit dem verquirlten Ei bestreichen.
  • An einem warmen Ort für ca. 1-2 Stunden gehen lassen.
  • Den Backofen auf 220 C vorheizen.
  • Die Teilchen noch mal mit Ei bestreichen und für 15 Minuten auf mittlerer Schiene goldgelb backen.
  • Aus dem Ofen nehmen und Abkühlen lassen. Den Ofen nicht ausmachen.
  • Die Teilchen mit Glasur (Puderzucker und 60ml Rum) bestreichen und erneut im Ofen für 1-3 Minuten backen.
  • Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Guten Appetit :)      
comments

Kommentare


Epoka website design
Translate »